Friedli Young Boys
Vorname:
Seraina
Name:
Friedli
Geburtsdatum:
20.03.1993
Aktueller Verein:
BSC Young Boys Frauen
Position:
Torhüterin
Nationalität:
Schweiz
Länderspiele:
5

Spieler-Typ

Seraina Friedli gehört zur neuen Generation von Torhüterinnen im Frauenfussball. Sie wurde gut ausgebildet, verlässt ihren Kasten mit Leichtigkeit und kann auch anständig mit den Füssen spielen. 1 geggen 1 Situationen schüchtern sie nicht ein und sie antizipiert Bälle in die Tiefe sehr gut.

Auch ihre Abschläge und Abwürfe sind von einer guten Qualität, Verbesserungsbedarf gibt es höchstens auf der Linie. Sie selbst findet dass Sie an ihrer Passqualität feilen muss.

Im Verein

Schon mit 19-Jahren wechselte Seriana Friedli zum FC Zürich Frauen. Ein sportliches Selbstverständnis für eine talentierte Fussballerin. Lokal ist der Verein für sie allerdings nicht. Seraina stammt aus La Punt, der Gemeinde aus der Fernseh-Koch Daniel Bumann kommt.

Ihr Status als unbestrittene Nummer 1 in Zürich war nur eine Frage der Zeit. Die 1.75m grosse Torfrau wirkt imposant und strahlt ihrem Team Vertrauen aus. Mit einer Handvoll heimischen Titeln im Gepäck traute sich Seraina dann das, was sich kaum jemand traut – einen Aufbruch.

Für ihr Studium und die persönliche Entwicklung, beschloss Friedli zu den BSC Young Boys Frauen nach Bern zu wechseln. Bei den Gelb-Schwarzen ist sie nun die ältestes im Team und nimmt die Rolle der Ausbildnerin und Führerin an.

In der Nationalmannschaft

Für Seraina Friedli begann das Abenteuer Nati eher spät. Erst zur Qualifikation für die EM 2017 erhielt sie ihr erstes Aufgebot für das Nationalteam. Bei der Vorbereitung für die Europameisterschaft kam sie dann auch zu ihren ersten zwei Einsätzen. Dennoch ist ihre Zeit in der Schweizer Nati für Friedli schon ein Erfolg. Sie überholte die mittlerweile zurückgetrettene Stenia Michel in der Hierarchie und ist die Nummer 2 im Schweizer Tor.

Das wurde deutlich als sie in Holland, beim Spiel gegen Island, bei der Verletzung von Stammtorhüterin Gaëlle Thalmann zum Einlaufen geschickt wurde. Und während Thalmann nicht jünger wird und ihre Leistungen nicht über alle Zweifel erhaben sind, stehen die Sterne günstig für Seraina Friedli die neue Nummer 1 der Nati zu werden. Aber achtung! Mit Elvira Herzog, Nadja Furrer und Natascha Honegger lauert schon eine nächste Generation Torhüterinnen auf die Nummer 1.

Seraina Friedli bei Abseits.ch