Kann es sein, dass das IT Departement des SFV der Kommunikation voraus war? In der Team Seite der Frauen A-Nationalmannschaft wurden einige Spielerinnen, die zur EM fuhren, sang- und klanglos entfernt. Andere wurden mit dem Vermerk „Im Team seit 01.09.2017“ hinzugefügt.

Manchmal sollte man besser für Morgen sein lassen, was man heute kann besorgen. Im Falle des IT-Departements des SFV zumindest ganz klar. Übereifrig oder nicht, es ist nicht ganz „koscher“ die Rücktritte einiger Spielerinnen so bekanntzugeben, aber eine andere Interpretation bleibt uns nicht übrig.

In den letzten Wochen seit der EM verschwand das Profil von Torhüterin Stenia Michel, von Captain Caroline Abbé, Rekordnationalspielerin Martina Moser und das von FC Bayern München Stürmerin Vanessa Bürki. Von Seiten des Schweizer Fussball Verbandes gibt es keinen Kommentar, nur die Weisung, dass am Mittwoch, 06.09.2017 das Aufgebot veröffentlicht wird.

Das diese vier Spielerinnen jedoch nicht mehr dabei sind, würde durchaus Sinn machen. Alle sind 30 oder Älter und mit Ausnahme von Michel, haben alle entscheidende Schnitte in Ihren Karrieren durchgemacht.

Caroline Abbé

Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft ist an einem Wendepunkt ihrer Karriere. Nach drei Saisons mit dem FC Bayern München wurde sie den Umstrukturierungen zum Opfer und gebeten nach dem Sommer nicht mehr zu erscheinen. Der Wechsel zum FC Zürich Frauen bedeutet zwar dass sie Sportlich noch mithalten kann, aber die Europameisterschaft war nicht gerade Erfolgreich für sie.

Abbé wurden ihre Grenzen aufgezeigt und jetzt mit dem Wiedereinstieg ins Berufsleben könnte es nach ihrem Verständnis auch Zeit sein, kürzer zu treten. Zumal sie ja für den Schweizer Fussball Verband arbeitet und mit einem Rücktritt aus der Nati jeden Verdacht auf Väterliwirtschaft aus der Welt schafft.

Martina Moser

Zusammen mit Caroline Abbé Rekordnationalspielerin, ist Martina Moser in einer Ähnlichen Lage wie die Westschweizerin. Auch sie entschied sich die Bundesliga zu verlassen. Auch sie trägt fortan das Dress des FC Zürich Frauen und auch sie steigt wieder ins Berufsleben ein. Vielleicht ein guter Moment um sich vom Nationalteam zu trennen.

In der EM Quali schon wenig zum Zug gekommen, durfte Moser in Holland nochmal ein Hoch mit dem Team erleben. Ob sie in zwei Jahren, mit 34, nochmals so gut aussehen würde auf dem Platz ist nicht sicher. Und eine Qualifikation anzutreten, ohne dann das Turnier zu bestreiten, macht wenig Sinn. Auch ihr Adieu wäre verständlich.

Vanessa Bürki

Wie wir bereits am Wochenende berichtet haben, ist Vanessa Bürki, nachdem sie bei den Bayern freigestellt worden ist, vereinslos. Die Gerüchte, dass sie bei den BSC Young Boys Frauen fortan die Schuhe schnüren wird, haben sich als falsch erwiesen. Daher macht es Sinn, dass Bürki vorerst im neuen Aufgebot und ohne Spielpraxis fehlt.

Auch ein Rücktritt wäre vorstellbar. Denn wenn Bürki im Moment einfach Mal Zeit braucht um sich zu orientieren, nach 11 Jahren beim FCB, ist es logisch, dass sie auch das Nationalteam aus ihrem Gedankenprozess ausblenden würde.

An der EM in Holland war Bürki nur noch Ergänzungsspielerin, unter anderem wegen dem leicht veränderten Spielsystem im Vergleich zur Qualifikation. Dass Martina Voss-Tecklenburg entscheiden würde sich in Zukunft auf die jüngeren Spielerinnen zu konzentrieren, wäre sehr denkbar.

Es bleibt höchstens darüber zu rätseln ob diese Zyklen in der Nationalmannschaft auf freiwilliger Basis enden oder ob Voss-Tecklenburg für sie entschieden hat. Die Trainerin hat ja nicht unlängst im Blick gesagt: „Es liegt an mir wen ich einlade und wen nicht.“

Die neuen im Team

Wer ziemlich sicher von Voss Tecklenburg eingeladen ist, sind die neuen auf der Team Webseite. Im Tor ist Nicole Studer wohl als Nummer 3 gefestigt. Sie, die seit 2013 in den Aufgeboten fungiert aber noch keine Minute für die Nati bestreien durfte.

In der Abwehr durfte Julia Stierli vom FCZ schon vor der EM etwas Nati-Luft schnuppern. Zu ihr gesellen sich Clubkollegin Naomi Mégroz, die nicht im EM-Aufgebot fungierte aber bereits einen Einsatz zu verbuchen hat und die 21-Jährige Vienne Pauline, die in den USA ihre Fertigkeiten ausführt.

Nati Rücktritt neue Verteidigung

Screenshot der neuen Abwehr-Spielerinnen auf der Team-Seite des SFV.

Im Mittelfeld wird Marilena Widmer den Zuspruch bekommen. Die Spielerin des BSC Young Boys Frauen wird mit Vanessa Bürkis Nummer 23 auflaufen. Auch Florijana Ismaili, die wohl überraschendste Abwesenheit im EM-Kader, scheint gefestigt zu sein. Gut möglich dass noch jemand die verletzungsbedingte Abwesenheit von Sandrine Mauron ausfüllen muss.

Nati Rücktritt Mittelfeld

Screenshot der neuen Mittelfeld-Spielerinnen auf der Team Seite des SFV.

Im Sturm ergänzt die Webseite Spielerinnen aus dem erweiterten Kader, wie Fabienne Bangerter, Melanie Müller, Patricia Willi und Newcomerin Camille Surdez. Die 19-Jährige trägt jeweils das Gelb-Schwarz von YB.

Nati Rücktritt Angriff

Screenshot der neuen Nati Angreiferinnen auf der Team Seite des SFV.

Mit dem definitivem Aufgebot für die zwei Quali-Spiele am 15.09.2017 und am 19.09.2017 werden wir mehr wissen. Bis dahin bleibt uns die Freude am spekulieren. Es ist schön zu sehen, dass in und um die Nati einiges geht.

André Moita Saraiva

Author André Moita Saraiva

More posts by André Moita Saraiva

Leave a Reply