Natascha Honegger FC Luzern Spitzenfussball Frauen
Vorname:
Natascha
Name:
Honegger
Geburtsdatum:
27.09.1997
Aktueller Verein:
FC Luzern Spitzenfussball Frauen
Position:
Torhüterin
Nationalität:
Schweiz / Brasilien
Länderspiele (Tore):
noch keines

Spieler-Typ

Natascha Honegger ist die Art Torhüterin, die man schon vom Parkplatz aus bemerkt. „Zwischen Genie und Wahnsinn“ wird gerne zitiert, wenn man über Torhüter spricht, doch wahnsinnig an Honegger sind höchstens ihre schönen Locken. Diese hat sie aber unlängst auch abgeschnitten.

Natascha ist gross, körperlich imposant und stark in der Luft. Auf der Linie geschickt, hat sie die Raumbeherrschung und Hechtsprünge im Griff. Hohe Bälle runterpflücken bereitet ihr noch etwas Mühe. Worin sie aber mit Abstand eine der besten in der Liga ist, sind die 1 gegen 1 Situationen. Als stets wachsame Schlussfrau bleibt kein Sturmlauf der Gegnerinnen von Natascha unbemerkt. Schnell ist sie aus ihrem fünf Meter Raum draussen und beherrscht die Mischung aus Winkel verkürzen, sich breit machen und nicht zu früh zu Boden gehen. Eine Stärke, die es den Abwehrspielerinnen erlaubt sich besser in die Offensive einzuschalten.

Dass Honegger zur neuen Garde an Torhüterinnen gehört merkt man daran, dass sie auch mit den Füssen einen ansehnlichen Job macht. Sie ist eine der Torhüterinnen in der NLA, die am weitesten Auskicken und Abstossen kann und hat sich so schon den einen oder anderen Assist gutschreiben lassen. Nataschas Aura lässt es im Stadion knistern, jetzt muss sie nur noch etwas lauter werden und die Abwehr besser dirigieren, dann wartet das Ausland nicht mehr lange.

Im Verein

Wie so viele Fussballerinnen, hat Natascha im Schlepptau ihres Bruders mit dem Fussball begonnen. Doch schnell wurde ihr Talent festgestellt. Vom Greifensee ging es zum FC Schwerzenbach und kurze Zeit später dann zur U13 Abteilung des FC Zürich. Sie war damals noch Stürmerin.

Dann aber der Wechsel in den eigenen Strafraum. In Zürich liess man sie mit einer Doppellizenz auch für den FC Wittikon spielen. So reifte sie noch schneller zu einer guten Torhüterin. 2016 eröffnete sich ihr die Möglichkeit zum FC Derendingen in die NLA zu wechseln. Diese nahm sie an.

Doch in Solothurn hielt es sie nicht mehr lange. Die FC Luzern Spitzenfussball Frauen wurden auf die 19-Jährige Natascha Aufmerksam und lotzten sie an die Leuchtenstadt. Seither verteidigt sie die Nezte in Blau-Weiss. Unter Trainer Glenn Meier macht sie, wie das ganze Team, grosse Fortschritte und konnte seither mit der A-Nationalmannschaft reisen und hat sich ein klares Ziel gefasst – Champions League auf der Almend!

In der Nationalmannschaft

Eine junge Natascha Honegger durfte sich in Rot-Weiss probieren und für die Juniorenteams der Schweiz viele Spiele absolvieren. Die Konkurrenz im A-Team war jedoch gross. Seit der Saison 2017/18 aber, zählte Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg auf die junge Schlussfrau. Dieses Vertrauen erreichte seinen Gipfel in den WM-Playoffs gegen Belgien, wo Natascha Teil der Schweizer Delegation war und als dritte Torhüterin mit nach Belgien fuhr.

Unter dem neuen Nationaltrainer, Nils Nielsen, änderte sich auf Torhüterposition erstmals nichts. Thalmann und Friedli bleiben gesetzt und hinter den zwei Routiniers gab es ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Natascha und den zwei Konkurrentinnen aus Zürich, Nadja Furrer von den Grasshoppers und Elvira Herzog von den FC Zürich Frauen. Natascha entschied dieses Rennen für sich und wurde für den Algarve Cup aufgeboten.

Jedoch wurde sie in der Winterpause 2018/19 auch vom Brasilianischen Fussballverband aufgeboten und in einem Trainingslager beobachtet. Nach langer Überlegung und Abwegen ihrer Chancen in beiden Teams beschloss Honegger für die Canarinha zu spielen und zu versuchen in der Seleção Torhüterin Nummer 1, Barbara, den Platz streitig zu machen. Sie verzichtete auf die Aufgebote des SFV und wird fortan der CBF unterstellt sein.

Natascha Honegger bei Abseits.ch