Irina Brütsch FCL
Vorname:
Irina
Name:
Brütsch
Geburtsdatum:
24.07.1995
Aktueller Verein:
FC Luzern Spitzenfussball Frauen
Position:
Stürmerin
Nationalität:
Schweiz
Länderspiele:
noch Keines.

Spieler-Typ

Irina Brütsch ist eine junge Schweizer Stürmerin, die fast überall auf dem Feld einsetzbar ist. Mit 1.78m Grösse und Muskeln hat sie eine imposante Statur und bringt Abwehrspielerinnen sofort ins Schwitzen. Richtig ausser Atem sind die Gegenspielerinnen aber erst wenn Irina Fahrt aufnimmt. Der Antritt der Stürmerin ist gewaltig und sie kann einen 10m Rückstand problemlos wett machen.

Technisch ist Brütsch auch sehr begabt. Eine gute Ballkontrolle und zunehmend bessere Schuss- und Passqualität lassen sie überall in der Offensive in Sekunden von der Vollstreckerin zur Vorbereiterin werden.

Im Verein

Irina Brütsch ist ein Zürcher Mädchen. Sie hat da ihre Fussballerqualitäten gelernt und war von der ersten Minute an Teil der FC Zürich Frauen. Bei den Zürcher Rekordmeisterinnen arbeitete sie sich auch die Ränge hinauf, bis zum ersten Team und den ersten Champions League Einsätzen – als Teenager.

Dennoch ist es für jede Stürmerin schwer sich im Zürcher Team festzusetzen. Fabienne Humm ist und war herausragend und so wagte Irina Brütsch mit 20 den Sprung in die USA. Im wortwörtlichen Wilden Westen lief sie im Marine-Blau der East Tennessee College Teams auf und machte von sich reden.

Auf die Rückrunde 2017 zog es sie dann zurück in die Schweiz. Neben Géraldine Reuteler konnte sie den Sturm beim FC Luzern Spitzenfussball Frauen verstärken und sich in der Innerschweiz festsetzen. Seither ist Brütsch eine feste Grösse bei den Leuchtenstädterinnen und konnte unter Glenn Meier ihr Spiel zunehmend verbessern. Das Ziel ist klar, die FC Luzern Spitzenfussball Frauen in die Champions League führen.

In der Nationalmannschaft

Nachdem sie in der U19-Nationalmannschaft gerngesehener Gast war, konnte sich Irina nie zu den Frauen der A-Nationalmannschaft gesellen. Nichtmal der Fakt, dass sie ein Killer-Duo mit Nationalmannschafts-Stürmerin Géraldine Reuteler bildete, führte zu einem Aufgebot.

Erst im Oktober 2018, nach einem fulminanten Saisonstart und mit den wichtigen WM-Playoffs im Auge, bot Martina Voss-Tecklenburg die Frau vom FC Luzern auf.

Dennoch kam sie in keiner der vier Partien zum Einsatz. Highlights in der Nationalmannschaftskarriere von Brütsch bleiben bisher die Präsenz auf dem Matchblatt und der Spielerbank beim Duell gegen Belgien in Biel und das Aufwärmen beim entscheidenden Spiel in Utrecht, vor 25’000 Zuschauern.

Es sollte aber nicht zu lange dauern, bis der neue Nationaltrainer – Nils Nielsen – Brütsch das erste Mal im rot-weissen Trikot auf den Rasen schickt.

Irina Brütsch bei Abseits.ch